Rüdersdorf zittert sich zum 2:1 gegen Pöllwitz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 13. Mai 2018 um 10:40 Uhr

Nach der 1:2-Niederlage beim 1. FC Greiz II am vergangenen Mittwoch rückte das Spitzenfeld um den Aufstieg wieder enger zusammen. Nicht nur, dass der TSV ohne Punkte aus Greiz zurückkehrte, schmerzlich dann auch die verletzungsbedingten Ausfälle von Bauer, Panzer und Leier für das Spiel gegen Pöllwitz. Zudem war auch Neugebauer verhindert.

Dafür konnte Bottner im Sturm wieder aufgeboten werden, Spindler auf der ungewohnten Liberoposition. In die Startelf rückten Schlauch und Toni Grießler. Letzterer stand nach sieben Minuten vor dem Führungstreffer. Ein weiter Ball von links auf den zweiten Pfosten erlief sich Frambach, der in die Mitte flankte, Grießler brachte den Ball nicht im Tor unter. Dafür fiel auf der Gegenseite der Führungstreffer für die Gäste. Ecke, Kopfball, Tor (9.). Viel zu einfach wurde es hier dem SV gemacht.

Wünsch und Pröter besaßen zwei Minuten später eine Doppelchance auf den Ausgleich. Wünschs Schuss wurde am Fünfer geblockt, der Abpraller landete direkt vor den Füßen von Pröter. Sein überlegter Abschluss wurde vom Pöllwitzer Hüter glänzend pariert. Es wird nicht das erste Mal gewesen sein, dass sich die Gäste bei ihrem Schlussmann bedanken konnten und sie vom Ergebnis im Spiel hielt. Nach 18 Minuten stellte Pröter das 1:1 her. Einen Spindler-Freistoß von der Mittellinie köpfte Rüdersdorfs 15er ins lange Eck.

Zwei Minuten darauf war das Spiel gedreht. Wünsch wurde – ohne das eine große Torgefahr bestand – im Sechzehner ungeschickt von einem Pöllwitzer zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Spindler trat an, sein schwacher Abschluss konnte vom Torhüter abgewehrt werden, dafür war Bottner umso energischer zur Stelle und wuchtete das Leder zur Führung in die Maschen – 2:1 (20.). Nach 37 Minuten konnte sich der Pöllwitzer Schlussmann erneut auszeichnen. Grießler setzte sich über rechts durch, schlug eine halbhohe Flanke in den Fünfer, Wünsch war drinnen frei, akrobatisch kam er zum Abschluss, doch Pöllwitz` Hüter lenkte den Ball wie ein Hexer über das Kreuz.

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern Fußballmagerkost. Eine einzige Chance konnte für den TSV verbucht werden. Ein langer Ball von Spindler hebelte die Gäste-Abwehr aus, Pröter leitete das Spielgerät quer auf Grießler weiter, der versuchte entgegen die Laufrichtung des Torhüters, diesen zu überwinden und den Ball im Tor unterzubringen, doch erneut war er zur Stelle, mit dem langen Bein konnte er abwehren.

Pöllwitz kam durch zwei Distanzschüsse halbgefährlich vors Rüdersdorfer Tor. Unnötige Foulspiele des TSV vor dem Sechzehner sorgten für mehr Unruhe und Gefahr. Nach vorne lief im zweiten Durchgang nicht mehr viel zusammen, so rettete man sich über die Zeit und zum 2:1-Sieg.

Durch die Niederlage von Ronneburg (0:2 in Berga) und dem Unentschieden von Blau-Weiß Greiz (3:3 gegen Langenwetzendorf) konnte Rüdersdorf wieder etwas Abstand zu den Verfolgern herstellen. Am Pfingstwochenende stehen für die anderen Mannschaften noch Nachholpartien an, da wird die Tabelle begradigt sein und man wird sehen, mit was für einer Konstellation es in die letzten beiden Spieltage geht.

Am Sonntag, 27.05.2018, 15.00 Uhr, steht so oder so ein Spitzenspiel an, da empfängt der TSV den SV Blau-Weiß 90 Greiz zu Hause.

 
 

Tabellen

Kreisliga St. B


 

1. Kreiskl. St. B

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
 
Rüdersdorf zittert sich zum 2:1 gegen Pöllwitz