Test: TSV 1880 Rüdersdorf – Roter Stern Leipzig 99 II 3:4 (0:2) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 27. Februar 2018 um 19:18 Uhr

Bad Klosterlausnitz. Ohne eine Reihe Stammspieler (B. Malinka, Pröter, Bottner, Genkel) ging der Kreisligazweite Ostthüringens in das Testspiel gegen den Leipziger Kreisklassezweiten Roter Stern 99 II. Am Ende stand bei strahlendem Sonnenschein am Sonntag Mittag, aber eisigen Außentemperaturen mit mindestens zehn Grad unter Null, ein verdienter Gästeerfolg zu Buche. Die Leipziger von Trainer Norman Schmiedl hatten im Mühltal ein Kurzcamp absolviert und waren tags zuvor dem Kreisoberligisten, SV Hermsdorf, 1:2 unterlegen. Die Vortags-Partie war den Roten Sternen aber nicht anzumerken. Im Gegenteil. Eher hätte man vermuten können, der TSV habe schon ein Spiel am Vortag in den Beinen gehabt. Aber das war gegen Eurotrink Gera ausgefallen.



Auf dem etwas ramponierten Kunstrasen war Marc Neugebauers Schrägschuss ein erstes Signal, mehr aber auch nicht (5.). In der Folge musste immer wieder Keeper Maik Hemann auf der Hut sein, um serienweise Gästechancen zunichte zu machen. Meist parierte der 34-Jährige mit dem Fuß oder einer Faust gegen durchgebrochene Gästespieler (8., 10., 26., 32.). Auch Thomas Bauer, der später leicht verletzt ausschied, musste eine Stern-Granate unschädlich machen (22.). Die Leipziger Führung lag aber stetig in der Luft und nach 24 Minuten war es soweit. Nach einem groben TSV-Abwehrschnitzer ging der Gast in Führung. Als danach Coach Karsten Bräuner die Faxen dicke hatte, wechselte er im Abwehrverbund Schlauch für Panzer (32.). Dennoch fiel das 0:2. Hemmann patzte mal, Lauer nutzte den Querpassversuch des Torwarts und es stand 0:2 (35.).

Auch nach der Pause kam der TSV nicht in die Gänge. Stets waren die Gäste spritziger, schneller und vor den TSV-Akteuren am Ball. Dennoch gelangen jetzt zumindest einige verheißungsvolle Situationen, die auch in Toren mündeten. Nach Zuspiel des eingewechselten Frank Schulz kam Christopher Prüfer zum Anschluss (55.) und nur eine Minute später war der Routinier selbst nach langem Sprint mit dem Ausgleich zur Stelle (2:2/56.). Jetzt kam der Kreisligist ab und an etwas besser ins Spiel. Dennoch ging der Gast nach einem Abstauber erneut in Front (67.). Schulz versuchte sich dann mit einem 16-m-Schuss, der Gästekeeper war aber dran (71.). Nach Prüfers Zuspiel glich der fleißige Toni Grießler überlegt aus (74.) und dennoch geriet der TSV wieder in Rückstand (78.). Kohlbach per Kopfball und Grießler hatten nochmals die Möglichkeit zum Ausgleich, aber der hätte aufgrund der besseren Leipziger Spielanteile dem Spielverlauf nicht entsprochen. MM

 
 

Tabellen

Kreisliga St. B


 

1. Kreiskl. St. B

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
 
Test: TSV 1880 Rüdersdorf – Roter Stern Leipzig 99 II 3:4 (0:2)